Dem Nordpol zu nahe!

Nachdem wir alle Raupen, die sich über Nacht am Zelt ansiedelten entfernt hatten, begannen wir den Tag mit Baked Beans und Mais. 

Wir legten die verbleibenden 140 Kilometer bis Hammerfest zurück und besuchten dort den nördlichsten Vermessungspunkt des Struve-Meridianbogens, bevor wir das Auto abstellten und zu Fuß eine Runde durch Hammerfest machten. 

Bevor wir die Stadt verließen fuhren wir zu einem höher gelegenen Aussichtspunkt, um die nördlichste Stadt der Welt von oben zu sehen. Vorbei an vielen Rentieren machten wir uns auf den Weg zum nördlichsten Punkt, den wir auf dieser Reise erreichen werden, dem Nordkapp.

Zwei Stunden lang sahen wir uns die Ausstellungen und Vorführungen im Besucherzentrum an und spazierten um die Metallkugel, die den (nicht ganz) nördlichsten Punkt von Europa markiert. Etwas überrascht waren wir vom doch sehr hohen Eintrittspreis von 540 NOK für Pkw plus zwei Personen, man erhält dafür aber immerhin 24 Stunden lang Zutritt zum Areal.

In der Hoffnung, nach der Kompasskalibrierung in Tromsø die Probleme mit der Drohne gelöst zu haben, wollte Michi natürlich auch am Nordkapp Aufnahmen damit machen. Doch leider traten unmittelbar nach dem Start gleich haufenweise schwere Fehler des Kompass- und GPS-Systems der Drohne auf, was ihn sofort wieder zur Landung zwang.

Nach ein paar Minuten Googeln hat sich Carinas Vermutung bestätigt. Wir sind einfach zu nah am Nordpol! Die Abweichung zwischen magnetischem Nordpol und „echtem“ Nordpol ist hier einfach schon so groß, dass der Flugcontroller der Drohne die unstimmigen Daten der Sensorik nicht problemlos verarbeiten kann.

Wir besuchten noch das kleine Fischerdörfchen Gjesvær, um am Rückweg einen Zeltplatz zu suchen. Nach kurzer Gehzeit auf eine steinige Anhöhe, vorbei an einem kleinen See, fanden wir einen unbeschreiblich schönen Übernachtungsplatz mit atemberaubenden Ausblick auf mehrere kleinen Inseln mit der tiefstehenden Mitternachtssonne im Hintergrund.

Wetter: Meist sonnig, teilweise bewölkt, 12-15 Grad.
Bisher zurückgelegte Kilometer: 4160

Ein Kommentar zu „Dem Nordpol zu nahe!

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: